Ferienfreizeiten » Elterninformation

Kleingedruckt aber WICHTIG

Liebe Erziehungsberechtigte, bitte lesen Sie das Kleingedruckte
aufmerksam durch:

Vorbereitung Ihres Kindes auf die Reise

Freiwilligkeit Helfen Sie Ihrem Kind, indem Sie es gut auf die Reise einstimmen. Ihr Kind sollte wissen, wohin die Reise geht und Informationen über die Herberge, die Umgebung und die Ferienfreizeit erhalten. Ermöglichen Sie, dass sich Ihr Kind auf die Reise freuen kann.

Gruppenreise Das Zusammenleben in einer Gruppe ist für Ihr Kind ggf. etwas Neues. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, dass
• es mit vielen anderen Kindern verreist, mit anderen das Zimmer teilt, es Rücksicht zu nehmen gilt und sich alle gegenseitig helfen;
• Ferien in der Gemeinschaft auch gemeinsames Tun erfordern, also: mitmachen bei Gruppenaktivitäten!
• gemeinsame Dienste selbstverständlich sind (z.B. Tische decken/abräumen, Geschirr spülen/abtrocknen, Zimmer aufräumen/fegen);
• das Einhalten fester Regeln für ein harmonisches Zusammenleben unerlässlich sind;
• den Anweisungen der Betreuer*innen zu folgen ist;
• die Herbergen eine Hausordnung haben, an die sich alle halten müssen (Die Herbergsleitung hat das Hausrecht).

Betreuerteam Bereiten Sie Ihr Kind auf die Betreuer*innen als neue Bezugspersonen vor und reden Sie mit ihm darüber. Die Betreuer*innen sind Ansprechpartner für Ihr Kind rund um die Uhr. Ihnen soll sich Ihr Kind mit seinen Problemen, Ängsten und Sorgen anvertrauen können.

Organisation der Reise

Anmeldung Bitte geben Sie die besonderen persönlichen Eigenarten Ihres Kindes im Reiseantrag und im Anmeldegespräch an. Informieren Sie uns über notwendige Medikamentenvergabe oder Krankheiten. Je besser wir Ihr Kind vorher kennenlernen und Einzelheiten zu seiner Persönlichkeit erfahren, umso gezielter können wir von vorneherein auf seine Bedürfnisse und Wünsche eingehen.
Haftpflichtversicherung Sie muss für die Reise abgeschlossen sein, da Sie für Schäden, die Ihr Kind verursacht, haften. Bei mutwillig verursachten Schäden haften die Erziehungsberechtigten. Sollte Ihr Kind über keine Haftpflichtversicherung verfügen, erhalten Sie sie für die Reise bei der Anmeldung im JEW.
Ausland In den Niederlanden wie auch in Schweden und Tschechien benötigen deutsche Staatsbürger einen Personalausweis oder Reisepass. Als Angehöriger eines anderen Staates müssen Sie selbstständig beim zuständigen Konsulat die Visa- und Passauskünfte erfragen und erforderliche Dokumente bei der Abfahrt bereithalten. Für Reisen ins Ausland benötigt Ihr Kind eine Europäische Krankenversicherungskarte und eine Auslandskrankenversicherung. Letztere übernimmt Leistungen, die über den Schutz der Europäischen Krankenversicherungskarte hinausgehen. Sie können diese Versicherung für 5,00 € pro Reise auch im JEW abschließen.
Gesundheitsvorsorge Gehen Sie mit Ihrem Kind bitte vorbeugend zum Zahnarzt. Medikamente sollten Sie während der Fahrt nur dann regelmäßig verabreichen lassen, wenn Ihr Kind darauf angewiesen ist. Untersuchen Sie Ihr Kind auf Lausbefall hin und informieren Sie uns, falls es innerhalb der 2-3 Wochen vor der Reise behandelt wurde.
Vortreffen Ihre Anwesenheit beim Vortreffen so wie die Ihres Kindes ist verbindlich und Voraussetzung für die Reiseteilnahme. Hier werden Ihnen die Reisepapiere ausgehändigt (Vollständigkeit Ihrer Unterlagen und gezahltem Elternbeitrag vorausgesetzt). Die Betreuer*innen informieren Sie und Ihr Kind über die geplanten Ferien und Aktivitäten und die Betreuer*innen und Kinder lernen sich kennen. Auch mit den Betreuer*innen sollten Sie über die Besonderheiten Ihres Kindes sprechen. Bei notwendigen Medikamentenvergaben informieren Sie sie bitte mit schriftlichen Anweisungen. Die Vorgespräche mit dem JEW und den Betreuer*innen sind ungemein wichtig: Je offener und vertrauensvoller die Erwachsenen im Vorwege einer Freizeit miteinander sprechen, desto leichter haben es die Kinder während der Fahrt.

Kofferpacken Ihr Kind muss das Gepäck selbst tragen können. Am Koffer sollten der Name und die Anschrift Ihres Kindes erkennbar sein. Kennzeichnen Sie zudem die Kleidung Ihres Kindes mit einem geeigneten Stift auf dem Etikett. So können wir Ihnen die Rückgabe von Fundsachen garantieren! Alle Arten von Messern und Waffen, Feuerzeuge, Radios, Videospiele und Wertsachen, wie z.B. auch Handys, bleiben in jedem Fall zu Hause. Für einen sicheren und reibungslosen Ablauf der Freizeit bauen wir darauf, dass Sie die Einhaltung unserer Regeln unterstützen. Zudem kann für Verlorenes nicht gehaftet werden. Im Zweifelsfall suchen Sie gerne das Gespräch mit uns, damit wir Ihren Bedarf bzw. Ihre Fragen direkt klären und lösen können.

Taschengeld Bitte halten Sie sich an die vorgegebene, einheitliche Höhe. Ungleichheit unter den Kindern schafft Neid, Missgunst und Traurigkeit bei denen, die weniger haben. Dies würde die Stimmung in der Gruppe maßgeblich beeinträchtigen. Verbindlich gilt: Für Kinder von 8 bis 10 Jahren 5,00 € pro Woche, für Kinder von 11 und 12 Jahren 7,50 pro Woche und für Jugendliche von 13 bis 15 Jahren 10,00 € pro Woche; bei altersübergreifenden Reisen gilt der höhere Betrag. Dazu kommen 7,00 € pro Woche Programmgeld.
Abfahrt Geben Sie den Betreuer*innen bitte unbedingt in die Hand:
1. den von Ihnen unterschriebenen Fahrtausweis
2. den Briefumschlag, den Sie beim Vortreffen erhalten haben mit folgendem Inhalt (Inhaltsangabe auf dem Umschlag):
• Taschengeld/Programmgeld
• Krankenversicherungskarte oder Behandlungsschein
• frankierte Briefumschläge
• Impfpass und Schwimmausweis in Kopie
Medikamente übergeben Sie den Betreuer*innen bei Abfahrt persönlich
und mit schriftlichen Angaben zur Einnahme.

Während der Reise

Besuche Bitte sehen Sie von Besuchen am Ferienort ab! Besuche können, insbesondere bei jüngeren Kindern, Heimwehgefühle auslösen und wirken sich sehr nachteilig auf die Gruppendynamik aus. Geben Sie Ihrem Kind den Raum, um sich auf neue Situationen einzulassen und anzukommen.
Telefonieren Jeder persönliche, mündliche Kontakt mit Freunden und Familie schafft einen Nebenschauplatz in der Ferienfreizeit, der Ihr Kind vom Gruppengeschehen ablenkt bzw. sein Einlassen auf die neue Erfahrungswelt behindert. Dies bringt Unruhe in die Gruppe und kann den Gruppenfrieden nachhaltig stören. Wegen dieser Erfahrung sind Telefonkarten sowie die Mitnahme eines Handys bei den JEW-Reisen untersagt. In dringenden Fällen wird die JEW-Geschäftsstelle den Telefonkontakt zwischen Ihnen und Ihrem Kind herstellen.
Briefe Schreiben Sie Ihrem Kind mindestens einen Brief pro Woche!
Halten Sie sich bitte daran, damit möglichst alle Kinder gleich viel
Post erhalten und sich niemand zurückgesetzt fühlt.
Eingewöhnung Zu Beginn der Reise müssen sich alle Beteiligten in der neuen Umgebung und Gruppe eingewöhnen. Dies braucht seine Zeit und ist normal. Wenn Sie vorher mit Ihrem Kind darüber sprechen, ist es gut darauf vorbereitet. Wenn Ihr Kind Heimweh oder andere Probleme bekommt, melden wir uns bei Ihnen, um abzusprechen, wie Ihrem Kind geholfen werden kann.
Notfälle Unvorhergesehenes kann einen sofortigen Kontakt zu den Eltern oder der Person Ihres Vertrauens erforderlich machen. Als Erziehungsberechtigte sollten Sie oder die Person Ihres Vertrauens für uns in Notfällen rund um die Uhr erreichbar sein. Wenn Sie Ihr Kind in dringenden Fällen so schnell wie möglich erreichen wollen, rufen Sie in unserer Geschäftsstelle an – wir werden sofort handeln.

Nach der Reise
Rückmeldungen über die Ferienfreizeiten

Ihre Rückmeldung ist uns wichtig und willkommen und notwendig
für die Qualitätssicherung und Weiterentwicklung der Reisen. Wenden
Sie sich mit Anregungen, Kritik und Beschwerden bitte an die
JEW-Geschäftsstelle. Wir stehen Ihnen für Beratung und Gespräche
zur Verfügung.

Diese Elterninformationen sind Bestandteil der Vertragsbedingungen.
Ihre Inhalte sind folglich bindend.

Nach oben